Spezielle Untersuchungen in der Schwangerschaft

Über die in den Mutterschaftsrichtlinien vorgeschriebenen Untersuchungen hinausgehend gibt es einige Untersuchungen, die medizinisch sinnvoll sind, jedoch nicht im Erstattungsumfang der Krankenkassen enthalten sind.


Über die Mutterschaftsvorsorgerichtlinien können Sie sich gerne in unserer Patienteninformations-Mappe für die schwangere Patientin informieren. Dort finden Sie auch eine ausführliche Information über die hier aufgelisteten möglichen Zusatzleistungen.

  • Ultraschall-Untersuchungen

 

  • Ultraschallfoto ihres Babys

 

  • Toxoplasmose Test : Zur Klärung der Immunität gegen Toxoplasmose (eine Infektion, die in der Schwangerschaft schwere Behinderungen beim Kind auslösen kann)

 

  • Triple-Test: Blutuntersuchung zwischen der 15. Und 17- SSW zur Risikoabschätzung für das Vorliegen eines Down-Syndroms (Trisomie 21 – sog. Mongolismus) und eines Neuralrohrdefektes (offener Rücken)

 

  • Ersttrimester-Screening: Durch eine Nackenfaltentransparenzmessung des Babys mittels Ultraschall und einer Hormonuntersuchung des mütterlichen Blutes, kann schon bereits in der 12.-14. SSW eine Chromosomenstörung festgestellt werden.

 

  • Blutzuckerbelastungstest: Eine versteckte Zuckererkrankung kann ernsthafte Folgen für Mutter und Kind haben. Deshalb empfehlen wir in dem Zeitraum 24.-28. SSW einen speziellen Blutzucker-Test. Die Kosten werden von manchen Krankenkassen erstattet.

 

  • Vaginalabstrich – Untersuchung auf Streptokokken B Infektion : Sinnvoll zwischen der 36. Und 38. SSW. Bei einem positiven Befund kann jetzt noch rechtzeitig eine Antibiotika-Therapie gemacht werden (damit das Baby sich bei der Geburt nicht ansteckt).
  • Wir führen den PRAENAtest durch. Bitte fragen Sie bei uns an.

 

Bitte wenden Sie sich immer bei Unklarheiten, Ängsten und Sorgen an uns oder unser Praxisteam. Wir helfen Ihnen gerne.

Rufen Sie an:

+49 7541 74848

Eckenerstr. 43

88046 Friedrichshafen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Andreas Thurnher